Read Aus: Erzählung by Alois Hotschnig Online

aus-erzhlung

Was bleibt, wenn alles, noch einmal, gesagt worden ist Wenn es aus ist, und das letzte Gespr ch gef hrt Wenn der Sohn dem Vater unwiderruflich erkl rt hat, wie alles hat kommen m ssen und wie der Vater dem Sohn die Luft genommen hat zum Atmen, zum Leben Und wenn nun der Sohn in der Lage ist, dem Vater, buchst blich, die Luft zu nehmen Was bleibt, ist eine t dliche Fiktion Und das Erschrecken des Sohnes ber die eigene Geschichte, die er doch, von langer Hand vorbereitet, dem nun hilflosen Vater als dessen Geschichte, als dessen Schuld aufn tigen will In der Erz hlung, in der ein Leben summierenden Abrechnung ist aus dem Opfer ein T ter geworden Und wenn dann alles aus ist, kann er dies dem Vater, der doch T ter sein sollte, nicht mehr vorrechnen Wenn der sterreicher Alois Hotschnig die Geschichte des Sohnes erz hlt, in einer Sprache, die den narben nachsp rt, die der Vater dem Sohn schlug, dann f hrt er vor, wie diese Narben zu wuchern beginnen dann f hrt er vor, wie Selbstmitleid ein Opfer zum T ter macht und wie in den Geschichten, die wir uns zur Entlastung erfinden, allt gliche Gewalt sich forterbt, ber Generationen Es geht in dieser ersten gr eren Erz hlung von Alois Hotschnig nicht nur um die Gewaltverh ltnisse zwischen V tern und S hnen Es geht vor allem um die Macht der Fiktionen, die aus tiefen Verletzungen entspringen....

Title : Aus: Erzählung
Author :
Rating :
ISBN : 3462026933
ISBN13 : 978-3462026931
Format Type : Hardcover
Language : Deutsch
Publisher : Kiepenheuer Witsch 1 Januar 1989
Number of Pages : 74 Seiten
File Size : 986 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Aus: Erzählung Reviews

  • None
    2019-04-11 04:33

    Artur Kofler sitzt am Sterbebett seines Vaters, dem er einst ausgeliefert war. Er wird vom Opfer zum Täter, indem er mit seinem hilflosen Vater abrechnet. Nicht nur die körperlichen Misshandlungen, sondern auch die Demütigungen, die Artur über sich ergehen ließ, stehen im Vordergrund dieser Anklagerede.Dieses Werk geht unter die Haut!